Geschichte der ÖAG

1871

Gründung (“Armaturen- und Maschinenfabrik” im ersten Wiener Bezirk)

1935

Die Creditanstalt wird Mehrheitseigentümer

1947

Gründung der „Österreichischen Armaturengesellschaft m. b. H.“

1962

Umwandlung der Gesellschaft in eine   Aktiengesellschaft

1971

Ausbau des Sanitär- und Heizungsgroßhandels und Neubau der Geschäftszentren in Klagenfurt, Innsbruck und Wels

1975

Konzentration auf die Großhandelsfunktion

1975

Eröffnung des ersten Installateurzentrums

1980

Beteiligung der Thyssen Austria und Einbringung der Thyssen Kontinentale Handelsges.m.b.H.

1983

Einführung der Eigenmarke COMFORT

1989

Wienerberger Baustoffindustrie AG erwirbt Mehrheit

1993

Übernahme durch die Firma Wolseley plc.

1995

Übernahme der Firma Feralplast (FAP)

2003

Gründung des Geschäftsbereichs Parts Center

2004

Am 23. August Übernahme des Großteils des Österreichgeschäftes der Fa. Klöckner S M (vormals Stahlwaldmann u. Ettinger).

Im September 2004 Umfirmierung der ÖAG AG in Wolseley Austria AG.

2005

Wolseley Austria gibt den Startschuss für das erste MIET CENTER.

2006

Umfirmierung von Wolseley Austria AG in ÖAG AG

2007

Am 6. August 2007 wurde die gesamte ÖAG AG auf ein modernes, am Markt etabliertes EDV-System SAP umgestellt.

2012

Eingliederung des Geschäftsbereichs Mietcenter in die Haustechnik und Schließung des Geschäftsbereichs FAP

2013

Eingliederung des Geschäftsbereichs Partscenter in die Haustechnik

2014

Die Frauenthal-Gruppe erwirbt und übernimmt 100% der Eigentumsanteile an der ÖAG AG von Wolseley und ist damit neuer Eigentümer

2015

Einführung der Eigenmarke COMDURO

2016

Umfirmierung der ÖAG AG in Frauenthal Handel AG, ÖAG Haustechnik und Kontinentale werden Zweigniederlassungen.